Einige Informationen über uns

Unsere Geschichte

Die Wurzeln unserer Geschichte sind in meinen Kindheitserinnerungen zu finden: die Leidenschaft für Boden und Reben, die Achtung vor der uns nährenden Mutter Erde sind Werte, die ich von meinem Großvater übernommen habe. All die gemeinsam in den Weinbergen verbrachten Sommer, während der Lese auf dem Traktor… Abends haben wir dann im Kamin gegarte Kartoffeln gegessen und dazu einen Salat aus einer besonderen Sorte wilden Löwenzahns, den man hier mourre nennt (der fängt an zu welken, kaum dass man ihn über der Wurzel abgeschnitten hat), das Ganze angemacht mit einer Vinaigrette aus Essig, Olivenöl, Knoblauch und Tomate. Geschmacks- und Geruchserlebnisse, die heute noch lebendig sind…

Nach verschiedenen Berufserfahrungen, von denen mich jede ein Stück näher an die Welt des Weins heranführte, konnte ich Anfang 2009 mit dem Kauf von 5 Hektar Rebfläche meinen Traum verwirklichen. Nach einem Tag mit Kindern und Eltern im Weinberg, wo wir in alter Erinnerung und um diese Leidenschaft an unsere Kinder weiterzugeben mourres gepflückt hatten, war am Abend auf einmal der Name der Domäne gefunden! Sie sehen: die Geschichte von Clos des Mourres ist auch eine Liebesgeschichte...

 

 

Das Terroir

Unsere 5 Hektar Weinberge erstrecken sich über zwei Gemeinden, Cairanne und Saint Roman de Malegarde. Sie wachsen am Nordwest-Hang des Col-du-Débat-Passes. Durch diese Lage profitieren die Reben vom Einfluss des Mistral-Winds, der sie vor Krankheiten schützt.

Die Parzellen liegen zwischen 200 und 280 Metern Höhe auf mehrheitlich lehm-kalkhaltigen Böden.

Im 2012 haben wir unser Domain mit 10 Hektaren vergrössert: diese Weinberge ist rundherum unser Hause/Kellerei in Vaison la Romaine: auf diesem leichten und sandigen Boden werden wir einen fruchtigen Côtes du Rhône rot (wie der "NoVice" 2011) und Vin de Pays rot und rosé erzeugen.

 

 

Die Arbeit im Weinberg

Ich bezeichne mich als Weinhandwerker, weil das Wort „Handwerker“ beinhaltet, dass man mit seinen Händen arbeitet. Aber ich bin auch – und in erster Linie – Bauer, denn ich will die Erde bearbeiten – und dies auf naturnahe Weise.

In der biodynamischen Praxis habe ich Antworten und Lösungen gefunden, die mit meinen eigenen Überzeugungen im Einklang stehen und mir ermöglichen, dank gesunder Mikro-Organismen lebendige Böden, ein verbessertes Gleichgewicht im Rebberg und einen regen

Austausch zwischen Boden und Rebwurzeln zu erreichen. Und dies ist für mich der einzige Weg, die Besonderheit des Terroirs zum Ausdruck zu bringen.

Bei allen Arbeiten richte ich mich nach dem Mondkalender. Kompost- sowie kieselsäurehaltige Präparate werden auf den Boden bzw. die Weinblätter gesprüht. Die Böden werden zwei bis drei Mal im Jahr mit Pflug und Hacke schonend bearbeitet.

Gegen Schädlingsbefall werden nur Schwefel sowie ein Minimum an Kupfer eingesetzt.

 

 

Die Arbeit im Keller

Die handgelesenen und bereits im Weinberg sortierten Trauben werden in kleinen Behältern, in denen sie nicht beschädigt werden, zum Keller gebracht.

Dort werden sie teilweise entrappt und in Tanks gefüllt ohne gepumpt zu werden. Nach einigen Tagen Kaltmaischung setzen indigene Hefen ganz natürlich die Gärung des Mosts in Gang. Bei der Vinifikation folgt jeder Tank seinem eigenen Rhythmus. Die Gärungszeit beträgt ca. drei Wochen und wird von gelegentlichem Untertauchen des Tresterhutes bzw. Umpumpen der Maische begleitet. Letztere finden unter Luftausschluss statt, damit der Wein seine Fruchtigkeit bewahrt.

Anschließend reift er acht Monate in Betontanks. Nach einmaligem Abstich wird dann der fertige Wein ohne Filterung in Flaschen abgefüllt.

Für die Abfüllung wählen wir nach dem Mondkalender einen Fruchttag aus, dessen Energie dem Wein zugute kommen soll.

 

 

Die Weine

"Pompette" rot und Weiss (Rot: Aubun - Tempranillo - Grenache / Weiss: Grenache - Clairette - Bourboulenc)

"A Table!" rot (100% Syrah)

"Petit Mesclun" rosé (Cinsault, Grenache, Tempranillo, Caladoc)

Cotes du Rhone "NoVice" Rot (Grenache, Mourvèdre, Syrah)

"Tandem" Cotes du Rhone Villages 

Sortenbestand : Grenache - Syrah

Alter der Restöcke : 25 Jahre

Ertrag : 20 Hektoliter/ha

Weinausbau : im Tank

Produktion : ung 7500 Flaschen/Jahr

"Origines" Cairanne – Cotes du Rhone Villages

Sortenbestand : Grenache -Carignan (alte Rebstöcke)

Alter der Rebstöcke : 45 bis 80 Jahre

Ertrag : 20 Hektoliter/ha

Weinausbau : im Tank

Produktion : ung 5500 Flaschen/Jahr